Hier wird gezeigt  wie man einSideways Gr.5 Auto mit einem Grundsetup ausstattet.
Dieses muss nicht für alle gleich erfolgreich sein, persönliche Feinabstimmungen
bleiben dabei nicht aus.
Die hiert gezeigten Maßnahmen sind die Grundbasis für alle weiteren Modifikationen.
Es hat sich aber gezeigt das alle Fahrzeuge durch diese Bearbeitung an
 Performance gewonnen haben.

Als Basis habe ich einen Ford Mustang genommen, die Vorgehensweise
 ist aber für alle Fahrzeuge der Serie gleich.

Passendes Werkzeug setzen wir vorraus.
Also los geht es!!!

img_norm_687

Als erstes zerlegen wir das Auto, dazu trennen wir die Karosse vom Chasssis.
 
Die beiden gekennzeichnetten Schrauben links und rechts sind zum öffnen
des Wagens.
Die obere und untere auf dem Bild können kompl. entfernt werden.
Sie werden nicht mehr gebraucht, dadurch kann der Motorträger "wackeln".

img_norm_692

Wenn das Chassis frei ist beginnen wir es zu zerlegen.
Fangen wir mit dem Leitkiel (LK) an, die Schleifer und Kabel für
den Motor sind mit einer Madenschraube gesichert.

img_norm_693

Diese werden entfernt und sicher abgelegt!

img_norm_694

Echt winzig und schnell weg wenn man nicht aufpasst.

img_norm_695

Mit Hilfe einer kleinen Spitzzange wird der Leitkiel aus dem Halter gezogen.

img_norm_703

img_norm_704

img_norm_705

Jetzt werden die beiden Schrauben entfernt, diese dienen zur Fixierung
des Motors auf dem Motorträger.

img_norm_696

Am hinteren Teil des Motors ist ein Plastikteil, dieses rastet beim
Wiedereinbau in den Motorträger ein!

img_norm_697

img_norm_698

Zum entfernen der Vorderachse greift an beiden Reifen und zieht unter
einer leichten Drehbewegung diese auseinander.

img_norm_699

img_norm_702

Jetzt entfernen wir den Motorträger aus dem Chassis.
Entfernt die beiden ganz oberen Schrauben auf dem Bild und die
einzelne ganz unten.
Auf dem Bild sind rechts und links noch die Schrauben zu sehen welche
wir aber schon am Anfang entfernt haben sollten,
wenn nicht dann jetzt weg damit!

img_norm_703

img_norm_703

Jetzt liegt das Chassis vor uns und wir können es richten.
Auch wenn die Chassis grade aussehen sind sie es nicht,
das zeigen klar diese Bilder.
Ihr könnt deutlich erkennen das man auf der Richtplatte
unter durch sehen kann.

img_norm_708

img_norm_703

img_norm_703

img_norm_703

Um das Chassis zu richten braucht man ein Gefäß das heisses Wasser
aufnehmen kann, in meinem Fall eine Auflaufform aus Blech.
Sie hat auch noch den Vorteil magnetisch zu sein was
die weiteren Schritte erleichtert.

img_norm_703

Als Richtplatte bietet sich ein Glasscheibe an, aus
einem Bilderrahmen genügt völlig.

img_norm_713

Und natürlich Magnete, sollte Eure Schale nicht magnetisch sein braucht ihr
entsprechend mehr davon!

img_norm_714

Jetzt setzen wir das Chassis mit der Glasplatte in die Schale.

img_norm_715

Gleichmässig werden die Magnete auf das Chassis gelegt damit
es an die Glasplatte gedrückt wird.
Sollte Euro Schale nicht magnetisch sein
müsst ihr Magnete auch unter die Glasscheibe packen.

img_norm_716

img_norm_717

Nun gießt langsam kochendes Wasser in die Schale bis das
Chassis völlig versunken ist!

img_norm_719 

img_norm_720

img_norm_722

Lasst die Schale abkühlen bis sie Raumtemperatur erreicht hat,
dann könnt ihr das Chassis raus holen.

Hiezu sei gesagt das die Abkühlmethode auch von einigen anderst gesehen
und gemacht wird, zum Beispiel in einem vorgeheizten Backofen.


Meiner Erfahrung nach reicht es aber auch wie hier gezeigt!

Das Ergebnis spricht für sich, jetzt kann man nicht mehr zwischen
Richtplatte und Chassis durch sehen.

img_norm_724

img_norm_725

img_norm_726

img_norm_728

img_norm_729

Nun kommen wir zur Vorderachse, diese wird durch Madenschrauben
 im Chassis justiert.
Auf der Unterseite wird mit den zwei Madenschrauben die höhe der Achse
eingestellt, dazu kommen sie oben durch die Chassisplatte geschraubt
wo dann die Achse aufliegt.
Die Madenscharauben auf den Achsböcken regeln das Pendelspiel, hier
werden sie soweit eingedreht nach dem die Höhe passt das sie die Achse
frei und ohne Schleifdruck drehen kann.

img_norm_732

img_norm_734

Die Höhe der Vorderachse sollte auf ca. 1,2mm eingestellt werden,
um sich die Arbeit zu erleichtern stellte ich fest das eine
"1cent" Münze dieses Mass erfüllt.

img_norm_736

img_norm_737

Stellt die unteren Madenschrauben so lange ein bis die Achse gerade
darauf aufliegt und die besagte Bodenfreiheit erreicht!
DieReifen sollen dabei auf der Richtplatte aufliegen.

Wenn ihr andere Reifen aufziehen möchtet (siehe weiter unten) mach das
vor dem einstellen der Vorder und Hinterachse!


img_norm_738

img_norm_740

img_norm_741

Die oberen Madenschrauben soweit anziehen das sich die
Achse frei drehen kann.

Jetzt setzen wir den Motorträger wieder ein.
Befestigt ihn wieder mit den drei Schrauben.
Als nächstes schauen wir nach ob der Motorträger an
der Chassisplatte "schleift".
Sollte das der Fall sein, einfach mit einem Cuttermesser etwas
vom Chassis entfernen.
Nur so ist ein späterer reibungsloser "Wackel" möglich.

Vorher
img_norm_742

Nachher
img_norm_743

Der Motorträger sollte da genug Spiel im Chassis besitzen.

img_norm_745

Die Hinterache stellen wir auch auf die 1,2mm ein mit Hilfe der Münze.
Justiert dazu die Hinterachse mit den beiden Schrauben bis auch diese
auf der Münze aufliegen und die Reifen klaren Kontakt zur
Richtplatte haben.

img_norm_744

img_norm_747

Baut jetzt den Motor wieder ein, denkt an das Plastikteil am Ende.
Die Öffnung des Motors gehört nach unten.

img_norm_747

Schaut ob das Getriebe richtig passt.
Das Motorritzel sollte nicht am Reifen schleifen und das Achsritzel
mit der gesamten Zahnradfläche das Motorritzel berühren.

img_norm_747

Sollte bei Euch der Magnet samt Halter noch im Motorträger sein dann baut
ihn jetzt komplett aus.

img_norm_747

Verlegt die Motorkabel durch die Führungen im Chassis.
Ihr könntet auch zuvor die Kabel
tauschen gegen Silikonkabel (verhindern evntl. Kabelbrüche).


img_norm_751

img_norm_752

Setzt den Leitkiel wieder ein und entfernt die alten Schleifer.
img_norm_754

img_norm_755

Diese werden durch neue verzinnte ersätzt.

img_norm_753

Biegt diese am Ende scharf um, dann lassen sie sich einfacher in
den Leitkiel einbauen.

img_norm_756

img_norm_757

img_norm_758

Steckt die Motorkabel wieder in den Leitkiel und sichert diese
mit den Madenschrauben.

img_norm_759

img_norm_760

img_norm_761

Zieht die Motorkabel soweit zurück das sich der Leitkiel locker
und gleichmässig bewegen lässt.

img_norm_762

Die Schleifer werden gekürzt unter Leitkiellänge.
Danach gestaucht und etwas ausgefranzt.

img_norm_763

img_norm_764

img_norm_765

Die Hinterachse wurde bisher nicht besprochen.
Hier ist zu schauen ob ihr die Kegellager oder die durchgängen Lager eingbaut habt.
Je nach Model und Erscheinungstermin sind die Fahrzeuge
unterschiedlich ab Werk bestückt.
Ziel ist es die durchgängen Lager zu haben, solltet ihr die Kegellager
in der Achse haben sind dies zu tauschen.

Links das Kegellager - rechts das durchgänge Lager
img_norm_766

Und zu guter letzt kommen die Reifen dran.
Die Vorderreifen werden gegen die "zero grip" von Slot.it getauscht.
Diese sind etwas breiter und im Durchmesser kleiner.

Links "zero grip" - rechts original
img_norm_767

Original
img_norm_768

zero grip
img_norm_769

Die Hinterreifen werden gegen die "medium" getauscht.
Diese haben einen höheren Grip, muss nicht überall von Vorteil sein.

links "medium" - rechts "original
img_norm_771

Somit sind wir fertig und haben ein Chassis mit einem Grundsetup.
Ab hier müsst ihr selber testen was funktioniert und Eurem Fahrstil entspricht!

img_norm_772

Ach ja, wenn ihr die Karosse wieder fest schraubt entfernt die Unterlegscheibe.
Zieht diese nicht ganz an damit auch die Karosse einen "wackel" bekommt.

img_norm_773

Gerne stehen wir Euch auch im Forum bei Problemen zu Verfügung.

Wir hoffen diese Beschreibung ist deutlich und verständlich für alle!

Ich bedanke mich bei Andreas für den Workshop und bei Feo für das Chassis-Kochgeschirr!!!

img_norm_774

img_norm_775

img_norm_776

img_norm_777

img_norm_778
YouTube

Keywords
Carrera Club
5c1d7be5ebdadcarrera-club-logo.png
Tamiya Deutschland